Google Platz 1 oder Besucher bekommen

 

One.com Forum und Tutorial

Lösungen sind meist ganz einfach - wenn man sie kennt

 

Google und deine Besucherzahlen

 

 

Vor einiger Zeit hat eine Besucherin mal eine kleine aber auch entscheidende Frage gestellt. Was kann ich machen damit meine Seite, wenn ich bei Google nach bestimmten Keywords suche, nicht erst auf der fünften Seite gelistet wird?

 

Nun, so einfach die Frage ist, so schwierig ist sie auch zu beantworten. Die einfachste Antwort lautet: Nichts. Garnichts. Weil nämlich Google entscheidet, nach welchen Kriterien die Seiten gelistet werden. Und diese Kriterien werden ständig geändert. Damit eben nicht jeder manipulieren kann, wie er will. Es gibt nun einmal nur 10 Plätze auf der ersten Seite. Und die zweite Seite erreichen viele Besucher garnicht mehr.

Was so aber auch nicht stimmt. Denn ich kenne viele, die mittlerweile die ersten zwei Seiten regelmäßig meiden, weil man da eh immer nur den gleichen "Müll" findet. Aber das kommt natürlich auch immer auf das Thema an.

 

Grundsätzlich kann man sagen, desto spezifischer dein Thema und desto spezifischer die Suchbegriffe, desto höher die Wahrscheinlichkeit, das bei Übereinstimmung deine Seite vorne gelistet wird. Dazu kann und sollte man beim Aufbau der Seite einiges beachten. Dazu hier ein Link: Suchmaschinenoptimierung selber machen. Aber das ist auch alles eine Zeitfrage von Wochen, Monaten, Jahren. Und wie gesagt ständig ändert sich etwas bei Google und keiner weiß was. Und so geht auch deine Seite im Laufe der Zeit mal nach oben mal nach unten. Aus eigener Erfahrung: Eines meiner Projekte fing auf Seite 2 an, rutschte dann auf Seite 3, dann schaffte ich es auf Seite 1 , dann rutschte ich auf einmal bis auf Seite 6 ab um mich dann langsam wieder vor zu arbeiten. Nur Google weiß warum.

 

Die eigentliche Frage die sich aber stellt, lautet: Wie bekomme ich regelmäßig Besucher auf meine Seite?

Je nach Thema und Zielausrichtung, steht (fast) immer auch ein mehr oder weniger ausgeprägtes, kommerzielles Interesse dahinter. Ob man direkt Käufer für sein Produkt oder seine Dienstleistung sucht, Besucher/Gäste/Kunden für das Offline-Geschäft sucht oder Werbeeinahmen erzielen will oder,oder... ist egal.

 

Dafür gibt es aber schon lange ein Lösung, denn das Problem ist uralt. Die Lösung heißt Paidmailer. Vielleicht ist der eine oder andere schon damit konfrontiert worden oder kennt das aus dem sogenannten Paid4-Bereich. Daher vorab: Ich gebe euch hier meine gesammelten Erfahrungen wieder. Das hier ist kein öffentliches Projekt das ich sonst bewerbe. Es ist nur für den ausgewählten Kreis derer, die hier in diesem Forum aufmerksam lesen. Deswegen auch relativ kurz und knapp, die Essenz. Und da ich mir mit Werbung jeden Monat ein gutes Taschengeld verdiene, weiß ich wovon ich rede.

 

Vorab: Wer jetzt anfängt sich vielleicht auch noch mit Paid4 beschäftigen zu wollen - schade um die Zeit. Es dauert Jahre um sich hier etwas aufbauen zu wollen. In der Regel wird überall nur die Hoffnung verkauft, durch Klicken Geld zu verdienen. Liest man aufmerksam, werden meist Beträge von 20-100 € im Monat in Aussicht gestellt. Das bedeutet dann aber auch in der Praxis, der Betreffende müßte den ganzen Tag am Rechner sitzen und irgendwelche Werbung klicken. Da bringt selbst Flaschensammeln mehr. Und man hätte zudem noch mehr Freizeit. Verzettelt euch nicht.

 

Zurück zum Thema - Paidmailer. Die Idee dahinter ist einfach. Die Webmaster von meist mehreren tausend Webseiten bewerben in einem gemeinsamen Portal ihre Seiten/Produkte. Dazu werden Textlinks, Werbebanner oder ähnliches angezeigt oder Mails an die Mitglieder versendet. Jeder kann diese benutzen und wird damit zu einem potenziellen Besucher/Kunden. Früher waren die Preise und Verdienstmöglichkeiten deutlich höher, daher immer noch die Aura vom "Geld durch Klicken verdienen". Das ist inzwischen in den Hintergrund gerückt. Geblieben ist das Wesentliche - Besuchertausch.

 

Trotzdem erhält man auch heute noch eine Vergütung für das Ansehen der anderen Webseiten, also für das Klicken auf die Werbebanner oder Mails. Diese Vergütungen kann man dann in eigene Werbung investieren und bekommt dadurch auch Besucher. Alternativ, kann man auch Geld einzahlen und dann Werbung schalten. Hier reichen 1-2 € pro Webseite/Monat aus, um ausreichend Werbung zu machen. Das Geld kann man schon (bei mir klappt es sehr gut) wieder rein holen, wenn man Google-Werbung auf der eigenen Website platziert. Wer keine Lust zum klicken hat und sich den Euro sparen will, kann die Surfbars laufen lassen. Diese laufen in einem separaten Tab und zeigen wechselnd Webseiten an. Die Vergütung ist nicht so gut, aber man muss eben auch nichts machen.

 

Ich persönlich klicke regelmäßig zwischendurch und manchmal schaue ich mir die anderen Webseiten sogar an, denn man kann sich da jede Menge Ideen holen. Und die Surfbars laufen natürlich auch ständig. (außer nachts, denn der Strom wäre teurer als das was man verdient).

 

Da ich das Thema auch in mehreren Online-Projekten behandele, sei euch versichert: es gibt sicher mindestens hundert Paidmailer. Es gibt viele alte und gestandene Mailer, es gibt aber auch veraltete und es gibt sehr viele Neue, die erst noch Paidmailer werden wollen bzw. müssen. Mehr als zehn Paidmailer kann man nicht wirklich nutzen. Es sei denn man zahlt überall nur ein und schaltet Werbung. Ich benutze daher regelmäßig nur einige wenige Paidmaler - die, welche sich gut bedienen lassen, viele Mitglieder und damit potenzielle Kunden haben und fast alle haben eine Surfbar. Die Preise sind im Wesentlichen gleich.

Zusätzlich laufen zwei Besuchertauschportale. (Das sind einfach gesagt Paidmailer mit maximal reduzierter Funktionalität)

 

Auf den folgenden Seiten erfahrt ihr, welche Paidmaler das sind und ihr bekommt auch gleich noch, wenn nötig, den einen oder anderen Tipp. Anmelden könnt ihr euch gleich über die jeweiligen Werbebanner. Wer noch skeptisch ist, und das erst einmal ausprobieren möchte, kann ja erst mal mit den ersten drei Mailern beginnen. Sollte euer Webprojekt noch nicht fertig sein, meldet euch trotzdem an und lasst zumindest die Surfbars laufen. (ein paar Mails kann man auch mitnehmen) Dann habt ihr wenn das Webprojekt an den Start geht gleich Werbeguthaben und könnt loslegen. Denn wenn ihr euch bei Google anmeldet, dauert es auch noch enmal en paar Wochen bevor ihr überhaupt gelistet werdet.

 

Und wer nichts investieren will, klickt erst einmal. Man kann am Tag problemlos so viel verdienen, wie man für eine eigene Webseite an Werbung benötigt.

 

 

Hier gehts weiter